Die unglaubliche Legende der Holzmichl | FOLGE 2 | Setz dich

Es ist ein herrlicher Spätsommertag im September. Der Hund raunzt er will spazieren gehen. Warum nicht, denke ich, verpasse ihm das Halsband und wir marschieren los.
Über die Feldwege gleich in der Nähe des Hause spazieren wir. Der Hund ist glücklich, läuft herum, schnuppert und macht Freudensprünge. Wir sehen wie immer bei unseren Spatziergängen den Wald. Nicht weit weg. Durchaus erreichbar. Ich frage meine Begleiterin ob wir da wohl hingehen wollen. Es ist ja sehr heiß. Hechelnd himmelt sie mich an als ob sie mir sagen wolle “Ja das wäre cool, ich will da hin, alles erkunden”

Der Eingang in die Kühle des Waldes …

Wir erreichen also den Waldrand und ich halte kurz Inne. Es fallen mir die Erzählungen der Dorfältesten ein. Die Holzmichl, die wohnen da. Gefährliche Wesen. Irgendwie kann ich es nicht glauben. Sehe den Hund an. Er ist immer noch ruhig und gelassen. Er wittert keine Gefahr. Wir betreten also den Wald. Im Geiste bin ich der Superheld, der, der keine Furcht hat sich der Gefahr zu stellen. In der Realität schreite ich sehr zaghaft voran. Ich spühre den Schweiß im Rücken. Ist es die Hitze oder ist es Angst? Immer den Hund im Blickfeld gehen wir tiefer und tiefer in den kühlen Wald. Wir sehen junge Bäumchen, einige frische Pilze und leicht verwachsene, ehemalige Lichtungen.

Der verwitterte Rastplatz …

Der schmale Pfad auf dem wir wandern führt uns immer tiefer in den Wald. Holzmichl? Naja war wohl doch ein Hirngespinst der Ältesten. Alkohol macht wohl doch etwas komisch. Ich sehe keinen Unterschied zu einem anderen Wald. Dickicht, Pilze, Bäume und Vieles mehr. Der Blick schweift nach links und rechts. Man sondiert die Umgebung. Halt da ist was. Etwas zerstört die Harmonie der Landschaft. Etwas ungewohntes in der Optik des Waldes. Ich trete näher und näher. Ich kann es nicht glauben. Eine Sitzgelegenheit mitten im Wald. Verwachsen und halb vermodert. Ich kann es nicht lassen und halte den Moment mit meiner Kamera fest. Setzen? Nein da nicht mehr. Sieht aus als ob die mich nicht mehr aushalten würde.

Mein Hund, er sitzt neben mir, still und lauscht. Er schnuppert und spitzt die Ohren. Da stimmt was nicht. So verhält er sich normalerweise nicht. Ich nehme also meine Gedanken mit und gehe weiter des Weges. Der Weg teilt sich. Gehen wir nach rechts? Gehen wir nach links? Wir entscheiden uns für links, es geht etwas bergab. Die Beine spühren bereits den weiten Weg.

Ein Geräusch durchdringt die Stille der Gegend. Ein Knacken, ein Rauschen, ein Grunzen alles in einem Ton vereint. Mir läuft es kalt über den Rücken. Meine Begleiterin wird unruhig und zeigt mir an wir sollten weiter gehen. Wir gehen etwas schnelleren Schrittes den Weg entlang. Ein unangenehmer modriger Geruch steigt mir in die Nase. Der Wald zusehendst vermodert.

Da vorne ist Licht. Viel Licht. Wir kommen um die Kurve und stehen am Feldweg ausserhalb des Waldes. Das Geräusch ist plötzlich verstummt. Man hört nichts. Keine Vögel, keinen Wind. Erschreckend!

Der Weg entlang des Waldes …

Der Hund hat sich wieder etwas beruhigt und läuft herum. Sein Blick immer wieder in den Wald gerichtet. Mann oh Mann, denke ich. Mach dich nicht verrückt. Die Geräusche wurden sicherlich vom Wind, von einem Wildschwein oder einem Hirsch verursacht. Der Wald bedeutet Leben. Leben das scheu ist und sich nicht gerne zeigt. Leben das beobachtet und aufmerksam ist. Der Moder und der Duft gehören zur Natur die sich ständig erneuert.

Wir gehen also weiter und ich entspanne mich immer mehr. Wir kommen auf den Weg der zu unserem Haus führt. Mein Hund und ich lassen den Spaziergang langsamen Schrittes ausklingen und kehren schließlich nach ca. zwei Stunden zurück. Das zeigt uns die Uhr in der Küche.

Der Gewohnheit halber sehe ich auch auf meine Uhr. Was? Nein! Das gibt es nicht! Oder? Ja! Doch! Es sind erst 10 Minunten vergangen. Ein Blick auf die Handyuhr zeigt die gleiche Zeit. Zehn Minunten sind vergangen seitdem wir das Haus verlassen haben. Da ist er wieder der Schweiß, die Gänsehaut. Was hat das für einen Grund? Wir werden es erfahren …

 


Der Beitrag hat dir gefallen?

Lasse dich per Email über neue Beiträge informieren. Verpasse keinen Beitrag mehr. Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden und gehst keinerlei Verpflichtungen ein.

BITTE BESTÄTIGEN
Mit der Nutzung dieses Dienstes erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten, siehe DATENSCHUTZERKLÄRUNG einverstanden.


Werbeanzeige





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vergleichbare Beiträge

Die unglaubliche Legende der Holzmichl | FOLGE 1 | erstmals gehört

Es ist das Jahr 2013. Eine geplante Veränderung des Lebens führt uns in ein kleines Dorf am Fuße einer Hügelkette.…

Die unglaubliche Legende der Holzmichl | Der Beginn

In dieser Rubrik erzähle ich über die Holzmichl. Was sind sie, wer sind sie, wie sind sie und was habe…